Bookman´s Corner [offen]


Bookman´s Corner [offen]

Postby Ashina » 29 Feb 2016, 18:52

Ich suche nicht nur mit den Augen, auch meine Finger wandern über die teilweise abgegriffenen Buchrücken in den Regalen, so als ob ich durch das ertasten eindringlicher, gründlicher fündig werden könnte. Dabei...suche ich nichts bestimmtes. Kein Titel, kein Autor, keine Jahreszahl, kein Verlag schwebt in mir. Ich suche nach etwas, das mich anspringt...ein Buch dessen Rücken, Farbe, Buchstaben, Worte...dessen eben auf so kleinem Raum angebrachten Informationen mich ansprechen, das ich es aus der Umklammerung seiner Mitbücher heraus ziehen und haben, lesen mag.

Der Laden ist klein, voll und riecht nach Papier, nach Staub und nach abgestandenen Gedanken. Nur einpaar Personen sind hier noch außer mir anwesend. Einpaar Studenten oder solche die es sein könnten und der Besitzer. Gerade geht einer der möglichen Studenten zu ihm, legt einpaar Scheine auf den Tisch, steckt sich das Buch ein und verlässt die Buchhandlung. Fündig. Ich...bin geduldig und suche weiter. Stehe da in meiner Jeans und Jacke, beide Teile abgegriffen, geflickt und mit verschiedenen Aufnähern bestückt. Drunter ein einfaches Top und schwere Bikerboots. Alles schwarz, wie immer. Es zieht mich noch immer nicht nach Farben. Noch immer sind sie mir fern...meine Berge, die zum Frühling so bunt leuchten...meine Menschen die in Sehnsucht nach Leben glühen...das helle Licht auf dem blauen Meer...Möwen, Gras und Stunden voller warmer Küsse.

Ich...bin Ashina...ich bin das was Übrig ist von dem Erbe der Janitscharen. Ich trage noch in mir die Reste Tengris und war doch noch nie auf dem heiligen Altai und habe doch noch nie die Worte der Ahnen in der Jurte gehört...doch ich kenne den Wolf, der mich nahm und aufzog und ich kenne seine grausame Fratze und weiß, das auch Gutes daran ist, das er in mir endet. Für immer. Und doch...suche ich und denke in diesem Raum voller Worte erneut an ihn.
Wir waren, wir sind, wir werden sein
User avatar
Ashina
Gehenna-Überlebender
 
Posts: 180
Joined: 17 Sep 2015, 21:12


Re: Bookman´s Corner [offen]

Postby Elias » 29 Feb 2016, 23:12

Da war noch jemand in diesem Laden, diesem Ort der Begeisterung, zumindest für ihn. Dieser Geruch nach altem Papier, der Geruch von in Seiten gebanntem Wissen, von Träumen und Erfahrungen, von Leidenschaft... war ihm so vertraut, dass sich fast ein Gefühl von Zuhause sein einstellte. Wissen. Wissen war alles.

Elias war heute Nacht recht leger unterwegs, graues Longsleave und schwarze Jeans, dazu lederne Wanderstiefel und eine khakifarbene Umhängetasche. Gerade ließ er sich vom Ladenbesitzer einige, anscheinend reservierte Werke herauslesen und begab sich dann auf die Suche nach weiterer literarischer Beute.

Nach einiger Zeit wurde er fündig. Der Koran, klassisch in arabischer Sprache, ergänzt durch eine Übersetzung ins Englische. Sichtlich zufrieden lehnte er sich an eine Wand, studierte die ihm nach unbekannten Schriftzeichen und sah dann, nach einer Weile auf. Die Frau die dort auf der Suche ist... irgendetwas an ihr hat sein Interesse geweckt.
Das Ursprüngliche in uns ist Schweigsamkeit; das Erworbene Beredsamkeit.

Khalil Gibran
User avatar
Elias
Gehenna-Überlebender
 
Posts: 830
Joined: 12 Oct 2015, 09:14


Re: Bookman´s Corner [offen]

Postby Ashina » 01 Mar 2016, 00:12

Schicksal...so viele Bilder, so viele Sagen und Geschichten gibt es darüber. Was ist Zufall, was ist Bestimmung...eine Frage der Kultur, des Glaubens. Doch hier und jetzt, da wo meine Augen diese Buchstaben sehen...denke ich unvermittelt, denke ich daran glaubend, an kismet. Meine Finger zucken zurück von dem Buchrücken der vor meinen Augen auftaucht, dann gleitet mein Daumen fast streichelnd über das Schwarz und Rot in dem sich, im alten Schriftsatz, in unverschnörkeltem, dünnem, beschiedenen Druck, der Name abzeichnet, den ich so gut kenne. Wie konnte ich das vergessen....wie konnte ich so viele Jahre ohne diese Worte sein.

Ich ziehe, vorsichtig, meinen Schatz aus dem Regal, betrachte es mit einer Art Aufregung im Blick. Tief in meinem dunklen Braun, da wo die Nacht wohnt, glimmt der Bernstein, lässt das fahle Licht hinein und wirft es wieder, im lebenden Glanz. Ich füge meine Lippen zusammen. das dunkle Rot zu einem schmalen Strich zusammengepresst. Das alte Buch liegt in meiner Rechten und meine Linke gleitet über den Umschlag...ein Mann ist darauf zu sehen. Als eine schwarze Silhouette hinter dem in Rotgelben Farben die Sonne zwischen den Hügeln aufgeht...untergeht. Er hat die Arme gehoben und hält einen Saz in die Höhe, so wie einen Schwur, wie ein Versprechen, wie eine Waffe und wie seinen Glauben.

"Dönen dönsün, ben dönmezem yolumdan" flüstere ich die alten Worte, die so viel transportieren, deren Bedeutung so voller eindrücklicher Kraft ist, das ich kurz die Augen schließen muss. Und um mich...da für diesem Moment mit verschlossenem Blick, sehe ich um mich mein Land...mein fernes Land, fern an Zeit und Raum. Ich lehne mich leicht gegen das Regal und ohne das ich das Buch aufschlagen muss, kommen mir die Bilder, die er darin so klar, so eindrucksvoll und voller Leben gebannt hat. Mehr als Worte, so viel mehr.

Was um mich herum ist, habe ich ausgeblendet. Immer öfter nehme ich es mir heraus solches zu tun, mir zu zu gestehen. Und doch....ich merke es, bemerke es und es beunruhigt mich genauso wie es mich stärkt. Meine Augen öffnen sich fast ruckartig und treffen so vielleicht auf den Blick des Mannes, der an die Wand gelehnt in einem Buch blättert. Kurz zwinker ich und dann taucht dieses leicht seitlich verschobene Lächeln auf meinen Lippen auf, setzt sich in meinen Mundwinkel und schaukelt da die Beine baumeln lassend. Kein feindlicher Blick, kein musternder oder abschätzender. Neutral, offen und vielleicht sogar freundlich.
Wir waren, wir sind, wir werden sein
User avatar
Ashina
Gehenna-Überlebender
 
Posts: 180
Joined: 17 Sep 2015, 21:12


Re: Bookman´s Corner [offen]

Postby Elias » 01 Mar 2016, 00:44

Wie sie da die ihm unbekannten Worte in einer ihm unbekannten Sprache flüstert, die er auch nicht verstehen würde wenn er sie wirklich hören würde. Dennoch zieht sie seine Aufmerksamkeit auf sich, die Blicke treffen sich und eine sachtes freundliches Lächeln erwidert das ihrige. Freundlich, was allerdings auch an seinem freundlich-jungenhaften Gesicht liegen mochte, irgendwie fast schon vertrauensvoll in seiner Art legt er den Kopf schief und sieht. (Auspex 2 - 1 Erfolg)

Dann nickt Elias ihr aufmunternd, einladend zu... wirft ihr einen fragenden Blick zu, in der Art ob er zu ihr kommen dürfe ohne aufdringlich zu wirken. Er wartet auf ein Zeichen, eine Reaktion.
Das Ursprüngliche in uns ist Schweigsamkeit; das Erworbene Beredsamkeit.

Khalil Gibran
User avatar
Elias
Gehenna-Überlebender
 
Posts: 830
Joined: 12 Oct 2015, 09:14


Re: Bookman´s Corner [offen]

Postby Ashina » 01 Mar 2016, 01:14

Sie steht aufrecht nun und hat das Buch dabei in der linken Hand, die runter gesunken ist. Ihr Daumen gleitet sacht über den Umschlag und ihr verschobenes Lächeln dauert ebenso an wie ihr Blick zu ihm. Was er so sehen kann, ist das was sie ist. Vampir...durchzogen von einer Ruhe, die gerade eine Art Zufriedenheit umschleicht und die frei ist von verräterischen dunklen Schlieren. Eine Art Leidenschaft ist in ihr, jetzt gerade eben nur noch eine leichte Spur davon.

Sie geht selbst auf ihn zu, als er diese nonverbale Einladung deutet und ihr Blick richtet sich dabei auf das Buch, das er in seiner Hand hält. Ihre etwas unsortiert wirkenden schwarzen Locken wippen bei ihren schritten, die ebenso gerade sind wie ihre Haltung und ihre Hüften bewegen sich leicht. Jetzt etwas näher betrachtet, mag ihm auffallen, das sie auf den sichtbaren Flächen der blassen haut einige Bilder gestochen hat. Einen kleinen Blitz seitlich unter ihrem linken Auge, einige kleine Sterne um ihre rechte Schläfe...fallend oder aufsteigend. Das mag der Betrachter selbst entscheiden. Auch an ihrem Hals sind Bilder, aus kleinen Stichen zusamen gesetzte und nur in der Farbe, die auch ihre Kleidung hat. Schwarz. Keine sortierten, dünnen, edlen Striche. Altes Handwerk, teilweise grob, ungenau, kraftvoll und dynamisch. Aber auch da...der Betrachter heutiger Zeiten mag darin stümperhaftes finden.

Ihre Augen haben eine leichte Mandelform, die durch den geschwungenen schwarzen Strich unterstützt und in dem Bogen der Augenbrauen fortgeführt ist. Dieses leichte Lächeln, das an ihrem Mundwinkel sitzt, bekommt aus der Nähe eine eigene Komponente. So als wäre da ein Witz über das sie stetig zu schmunzeln weiß...ein Schmunzeln, das in dem nun glanzlosen dunkelbraunen Blick verebbt.

"Noch jemand, der hier einen Schatz gefunden hat?" sagt sie und ihre Stimme ist...eine Stimme. Ohne besondere Tiefe, ohne gesondert weibliche Höhe doch die Formung der Worte...irgendwie umständlich wie sich ihre Lippen dabei umeinander bewegen und in den Buchstaben eine Art unbestimmter Drang, eine Suche nach einer Harmonie, die zu der Sprache nicht passen mag. Sie spricht nicht laut, noch leise und vollkommen ohne Nachdruck und doch erreicht alles klar den Empfänger.
Wir waren, wir sind, wir werden sein
User avatar
Ashina
Gehenna-Überlebender
 
Posts: 180
Joined: 17 Sep 2015, 21:12


Re: Bookman´s Corner [offen]

Postby Elias » 01 Mar 2016, 10:37

Seine grünen Augen wandern über ihr Gesicht als sie näher kommt, verharren kurz bei den Bildern auf ihrer Haut. Ohne jede Wertung, ob die Sterne fallen oder steigen vermag er nicht zu deuten, doch ist da ein Hauch von Faszination. Symbole, Zeichen, Teil des Gesamtbildes, damit kennt er sich aus. Ebenso ist es mit Sprache und so stellt Elias fest, dass die Unbekannte nicht von hier ist, ursprünglich.

"Einen Schatz? Zumindest betrachten etwas über zwei Milliarden Menschen das so. Für mich insofern, dass mich die Schrift und Sprache interessiert. Ich will sie erlernen." Seine Stimme ist leise, trägt aber Kraft in sich. Würde man ihr länger lauschen, sie würde gut zu einem Geschichtenerzähler passen.

"Und Sie, welchen Schatz haben Sie gefunden oder vielmehr welcher hat zu Ihnen gefunden." sagt Elias, der Atmosphäre des Bookmans Corner geschuldet, dies war eben keine 'normaler' Buchladen. Immerhin, hier gingen sowohl die einige der gefährlichsten, als auch der freundlichsten Kinder der Nacht ein und aus.

Das Ursprüngliche in uns ist Schweigsamkeit; das Erworbene Beredsamkeit.

Khalil Gibran
User avatar
Elias
Gehenna-Überlebender
 
Posts: 830
Joined: 12 Oct 2015, 09:14


Re: Bookman´s Corner [offen]

Postby Ashina » 07 Mar 2016, 22:47

Solange er redet, bleibt ihr Blick unverändert auf ihm, nimmt ihn auf, neutral und offen. so als hätte sie nichts zu verbergen und suchte in dem was sie betrachtet auch nicht nach etwas Verborgenem. Dann, nachdem seine Worte enden, seine Lippen sich ruhend zueinander bewegen, gleitet ihr Blick zu dem Buch in seiner Hand. Sie nickt leicht, erneut ist er da, dieses leicht verschobene Lächeln am Winkel ihres Mundes.

"Der Koran? Und damit wollen sie die Sprache lernen? Keine Ahnung ob das geht...ich würde dafür ja eher so etwas wie eine Kinderfabel und noch eine Auflistung der Satzzeichen und Vokabeln nehmen." sagt sie weiter in dieser Art der Sprachformung, die ihre Lippen sacht schnappend nach den Buchstaben angeln lässt.

"Ich...ein altes Gedichtband. Ich hatte es schon fast vergessen und freue mich jetzt erneut erinnert zu werden." fügt sie dann hinzu ohne dabei den Arm mit dem Buch hoch zu nehmen. So mag es ihm nicht ohne weiteres ersichtlich sein was darauf stehen mag, Name oder Autor sich nicht deutlich ablesen lassen. Kurz wird das Lächeln intensiver und die freie Hand hebt sich hoch, schiebt einpaar Strähnen aus ihrer Sicht.
Wir waren, wir sind, wir werden sein
User avatar
Ashina
Gehenna-Überlebender
 
Posts: 180
Joined: 17 Sep 2015, 21:12


Re: Bookman´s Corner [offen]

Postby Elias » 08 Mar 2016, 00:09

"Ein Wörterbuch habe ich schon, doch es ist einige Zeit vergangenen seit ich eine neue Sprache erlernte. Ich probiere etwas Neues, versuche es hiermit." Er deutete auf das Buch in seinen Händen.

Wie sie so spricht, scheint Elias' Blick auf ihre Person zu verändern, sein Gegenüber neu einzuschätzen. Er lächelt, wissend irgendwie und doch neugierig
."Gedichte neigen dazu unser Innerstes zu berühren. Erinnern uns an das Beste und das Schlimmste."Das dunkelgelockte Haupt neigt sich langsam nickend, mehr an sich selbst gerichtet. Den Blick gen Boden gerichtet, dann jedoch reißt er sich aus seiner Erinnerung zurück in die Gegenwart.
"Ich hoffe ihr Fundstück ist eher positiv behaftet."
Das Ursprüngliche in uns ist Schweigsamkeit; das Erworbene Beredsamkeit.

Khalil Gibran
User avatar
Elias
Gehenna-Überlebender
 
Posts: 830
Joined: 12 Oct 2015, 09:14


Re: Bookman´s Corner [offen]

Postby Ashina » 08 Mar 2016, 00:28

"Na dann.." sagt sie, als wolle sie sein Plan nicht so sonderlich überzeugen und hört dann weiter seinen Worten zu. Nimmt erneut auf in dieser ruhigen Art, lässt ihm seinen Raum, nichts dringliches an ihr, das ihn aus diesem kleinen Einsinken in seine Erinnerungen rausreißen würde. Noch nachdem er erneut da ist, geendet hat, schaut sie ihn weiter an, schiebt dann leicht ihre Lippen vor, als würde sie über seine Worte kurz nachdenken.

"Ich mag es, wenn sich die Endungen immer so reimen." sagt sie und erneut ist da dieses leichte Lächeln an ihrem Mundwinkel. "Das finde ich positiv." fügt sie dann hinzu und blickt weiter zu ihm...einpaar Lidschläge lang, bis sich das Lächeln ausbreitet und ihr gesamtes Gesicht erfasst und in einem kleinen Zinkern endet.

"Tut mir leid...ich wollte sie nur etwas verarschen. Ja. Ein positives Buch mit alten Gedichten über das Leben mit der Natur, wenn man es so will."
Wir waren, wir sind, wir werden sein
User avatar
Ashina
Gehenna-Überlebender
 
Posts: 180
Joined: 17 Sep 2015, 21:12


Re: Bookman´s Corner [offen]

Postby Elias » 08 Mar 2016, 13:48

Ihr sich ausbreitendes Lächeln wird erwidert, Elias hat durchaus erkannt, dass sie ihn auf den Arm nehmen wollte. Ein kleiner Scherz, warum nicht, nimmt die Spannung aus jeder potentielle gefährlichen Begegnung. Wenn sie ihre Worte ernst gemeint hätte wäre sie wohl kaum hier an diesem Ort gewesen, also lächelt er und nickt ihr zu.
"Verstehe."

"Das Leben..."sinniert er mit leiser Stimme."Nur noch eine Erinnerung... für Sie... wie auch für mich. Es ist gut, wenn ein Buch diese berührt, wenn schlichte Worte einen daran erinnern wer man war. An die Wurzeln des nunmehr toten Baumes." Elias sah fast schon ein wenig verlegen aus, als er mit ruhiger Stimme so blumige Worte sprach. Deutlicher würde er in der Öffentlichkeit nicht werden wollen.
Das Ursprüngliche in uns ist Schweigsamkeit; das Erworbene Beredsamkeit.

Khalil Gibran
User avatar
Elias
Gehenna-Überlebender
 
Posts: 830
Joined: 12 Oct 2015, 09:14

Next

Return to Board index

Return to Chicago C2 - History of Violence

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests